Schlagwort-Archive: workshops

Kalenderjahresendwünsche und Empfehlungen

Letztes Jahr um diese Zeit stöhnte so mancher und manche über die vielen (blöden) Weihnachtsfeiern und Termine. Dieses Jahr gibt es die ein oder andere Klage über zu viele Online-Meetings, Videokonferenzen und virtuelles Glühweintrinken.

Die „staade Zeit“, die stille, die geruhsame Zeit in den Tagen vor Weihnachten, für viele Menschen ist sie es auch in diesem Jahr nicht. Für die einen sind die Sorgen schlicht zu groß, für die anderen ist noch viel zu viel zu tun. Da müssen kurz vor knapp noch Betriebsvereinbarungen verhandelt und geschrieben werden, da wird diskutiert, wer vergessen hat, genügend Briefmarken für die Weihnachtskarten zu kaufen, und ganz leise murmeln ein paar Stimmen im Hintergrund, ob das denn mit dem Konsum wirklich nötig sei und was eigentlich mit denen sei, die gar kein Weihnachten feiern.

Für mich ist es derzeit tatsächlich vergleichsweise ruhig. Reihte sich im vergangenen Jahr noch Probe an Probe und Konzert an Konzert, ist heute der musikalische Kalender so gut wie leer. Das wird sich nächstes Jahr hoffentlich wieder ändern, und ich freue mich auch auf HR-Termine, die dann nicht mehr ausschließlich online stattfinden. Ich bin Optimistin, aber natürlich weiß ich auch, dass das alles noch ein wenig dauern kann.

Wer zu Jahresende feiert und etwas verschenken möchte und noch Inspiration braucht, für den/die möchte ich heute ein paar Empfehlungen aussprechen.

Da ist zum einen die Künstlerin Marlies Blauth, die Bilder malt und Gedichte schreibt und die eine wunderbare Serie von handgemalten Karten aufgelegt hat. Jede Karte ist ein Unikat und von sehr guter Qualität.

Dann hat sich die Cellistin Katja Zakotnik etwas ganz Besonderes ausgedacht: das Telefonständchen. Ein Kurzkonzert am Telefon, von einer herausragenden Musikerin gespielt, das ist eine tolle Idee.

Wer lieber Klaviermusik hört, dem sei Lydia Maria Bader ans Herz gelegt, und die Freund:innen der klassischen Gitarre werden bei Heike Matthiesen fündig.

Und wer jetzt denkt, nanu, seit wann ist das denn hier ein Kunst- und Musikblog, keine Sorge, es geht natürlich weiterhin vornehmlich um HR, um Organisationen, um Zusammenarbeit, um Impulse für Leadership und auch in diesen Bereichen gibt es Angebote, die ich sehr gerne empfehle.

hkp startet im Februar die Employee Experience Academy – ein Online-Format, um EX-Design kennen zu lernen und auch ganz praktisch damit zu arbeiten. Ich hatte ja letztes Jahr das Vergnügen, beim Bootcamp in Frankfurt dabei zu sein und kann mir vorstellen, dass das Online-Angebot mit ebenso viel Leidenschaft organisiert und durchgeführt wird.

Für alle, die ganz tief ins Thema Strategie und Produkt-/Service-/Geschäftsentwicklung eintauchen wollen (oder vielleicht sogar müssen), ist Agile Strategy ein tolles Angebot. Im eigenen Tempo neues Wissen erwerben und an Ideen arbeiten und sich regelmäßig mit anderen austauschen und mit und von ihnen lernen, so lässt sich das Konzept beschreiben. Es lohnt sich wirklich, dabei zu sein.

Und noch ein Hinweis in eigener Sache: für alle, die (mit oder ohne Headset) viel reden (müssen), arbeite ich derzeit an einem neuen Angebot zur Stimmbildung – online. Wer Interesse hat, als Pionier:in bei den ersten Terminen von „hörbar“ dabei zu sein, kann mich gerne kontaktieren.

So, das sind sie, meine Empfehlungen, kurz vor Jahresende, und in der Überschrift war ja auch von Wünschen die Rede, und die kommen jetzt. Ich wünsche allen Leser:innen meines Blogs alles Gute für die letzten Tage und Wochen des „alten“ Jahres und fürs neue Jahr ganz besonders. Ich bin gespannt, was das nächste Jahr bringt und hoffe, dass Ihr/Sie mir treu bleibt/bleiben und dass wir uns vielleicht beim ein oder anderen Event persönlich kennen lernen. In diesem Sinne: auf ein Wiedersehen und Wiederlesen in 2021!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Meinung, Stimme, Weiterbildung

Tried and trusted game idea: sticky note ABC

Sticky notes are a wonderful tool for all kinds of workshop and training situations.

In my session at the HR management congress, I talked about using sticky notes in the context of team building, enhancing communication and international collaboration.

You can basically play „Scrabble“ with sticky notes – simply write one letter on each note and create new words. A good starting point is to use people’s first names or the names of their country of origin, or words or phrases from the workshop.

What about… Team culture:

Team culture

What comes to mind when you look at these letters? Do you already see new words or phrases? Maybe you see the names of team members? Or something completely different?

You need a certain level of language skill to play this game, but you could also allow words and phrases from other languages, provided that the person who brings the words in explains what they mean.

 

Here are some results:

results of moving sticky notes around results of moving sticky notes around results of moving sticky notes around results of moving sticky notes around

It’s a very simple, quick and effective tool. And funny and creative, too!

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter culture/Kultur, Weiterbildung

Let’s play a game: IDL

I love playing games, and I think games, fun and laughter should be part of workshops, trainings and seminars. When I talked about enhancing cultural awareness at the HR management congress in Berlin, I asked the audience to play a game. Of course we didn’t have a lot of time during the 30-minute-slot and it was rather chaotic, but I could hear lots of laughter and had some good feedback afterwards, so it was definitely worth doing it.

Games are not culturally neutral. So, when you think about introducing a game to your team or group, think about the participants and the setting, think about where people come from and about their level of language skills. If people struggle with the common language of the seminar, it does not make sense to let them play a competitive linguistic game.
It’s equally important to think about when you play games. There are games suitable for all kinds of group situations, but not every game fits every group and every phase the group is in. A game where people have to trust each other won’t be enjoyable when played in the first hours of having met the others.
And you should also be aware of potential conflict when managers and team members are in the same group and they come from a culture where the role of the manager is highly regarded and people might fear to „lose face“ if they do something „wrong“.

That being said, today I would like to introduce a game that takes just a bit of preparation and can be adjusted easily to all kinds of groups and situations because you can make up the rules as you like.

The game is based upon the idea that in many cultures, dumplings in all forms and shapes are part of the local cuisine. The name of the game is IDL: International Dumpling Logistics.

What you need:

  • plates
  • play dough
  • chopsticks
  • knives and forks
  • several tables

Let people form small groups and decide beforehand, how big you want the dumplings to be. If you want to play the game in a competitive way, you need to make sure everyone has the same chance to win.

Each group gets a plate and play dough.

Play dough on a plateFirst, dumplings are formed using your hands. Often participants are willing to share their dumpling stories, ways of rolling them or their favourite recipe. But it’s not really necessary to talk – if you have a group with lots of different languages and different skill levels, you can still play the game and have lots of fun.

three dumplings on a plateNow you have a few dumplings. The task is to move them to the next plate (on another table somewhere in the room – you can adjust the settings as you see fit).

Of course it would be easy to just take the dumplings in your hand and walk away. But we want to include different tools from different cultures, so we’re using chopsticks to move our dumplings.

dumpling and chopsticksOnce we  have done this, we’ll use a fork to move the dumpling to the next and final plate, where we have a knive waiting to move the dumpling from the fork onto the plate.

dumpling on fork

 

 

 

 

There’s no „this is how the game must be played“-rule. You can decide how you want to play – maybe the group wants to make up the rules, maybe they want to change the rules after one or two rounds.

The game can be played fast or slow, highly competitive (use a timer!) or less competitive. It’s totally up to you.

One small piece of advice: it’s worth trying out games in a workshop. Choose games that you like and that mean something to you. If you feel you can’t „connect“ to the game, it can be difficult for the group, too.

I found the idea for the game in a book by Wilma Osuji. The English title of the game is my own creation.

Have fun with IDL, and if you want to let me know how your dumplings turned out, drop me a line. I’m looking forward to hearing from you.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter culture/Kultur