Schlagwort-Archive: Management

Leading virtual teams

You might think that leading a „virtual“ team, where team members sit at different locations and sometimes even different countries or continents could be an easy task since you don’t have to deal with all the nitty-gritty of daily office stuff, but in fact leading a virtual team is not „leadership light“. It can be hard work and team leaders might need additional support e.g. from HR or other leads.

Here are some thoughts:

  • Successful virtual teams need more than just the technical infrastructure (network, e-mail, chat, video conferencing etc.) – the main focus should be trust and transparency.
  • To gain this trust, personal meetings are vital. It might be expensive to get all team members together at one place, but it will pay off in the long-run with better relationships and levels of trust.
  • Roles, responsibilities, goals and mutual expectations need to be discussed and be clear right from the start, otherwise a lot of momentum will be lost by trying to clear up misunderstandings. Still, even with clear roles and „team rules“, the team leader should continue to look out for unresolved issues.
  • The team needs to find similarities among the differences and embrace intercultural diversity.
  • The team leader should facilitate informal communication between the team members and should be aware of potential reasons for conflict in the team. The  leader needs to observe whether one nationality has the majority in the team, how many native speakers of the common language the team has, whether there are team members of the same nationality as the team leader or team members who share the office with the team leader and thus might be seen by other team members as having more influence.The team needs communication rules and a „team charta“ which helps to respect cultural differences and to focus on the tasks.
  • A result-oriented leadership style will be more effective than a process-oriented leadership style.

What are your experiences with virtual teams? I’d love to hear from you!

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leadership

Quereinsteiger in der Personalabteilung (1)

Eine Frage, die mir immer wieder gestellt wird, lautet:
Wie komme ich als Quereinsteiger in die Personalabteilung?

Eignet sich das Thema Personal (oder HR, oder People Management, oder wie auch immer man es nennen will), für Quereinsteiger besonders, oder wird es einfach nur als sehr attraktiv wahrgenommen?

Bevor ich mich an einer Antwort auf diese Frage versuche, zunächst einmal einige Überlegungen zum Begriff Quereinsteiger.

Wer oder was ist ein Quereinsteiger im Personalbereich? Der Duden sagt, Quereinsteiger sei Jargon für Seiteneinsteiger, und ein Seiteneinsteiger sei jemand,

der, aus einem anderen [politischen] Bereich kommend, schnell Karriere macht

 
Nun muss man, um schnell Karriere machen zu können, ja erst einmal in den gewünschten Bereich reingekommen sein, und so schließt sich der Kreis fast schon wieder.

Wenn ich in diesem und in den folgenden Blogbeiträgen von Quereinsteigern im Personalbereich spreche, meine ich damit Menschen, die weder BWL (oder ein verwandtes Fach) mit Bezug zum Personalmanagement, noch Jura (mit oder ohne Schwerpunkt Arbeitsrecht) noch Psychologie (Schwerpunkt Arbeits-/Organisationspsychologie) studiert haben oder eine entsprechende Berufsausbildung absolviert haben. Die/der ein oder andere mag nun einwenden, dass der Personalbereich doch sowieso sehr bunt sei, und dass es ja gar nicht so viele Möglichkeiten gebe, sich dafür ausbilden zu lassen, aber wenn man sich einmal anschaut, wie viele Hochschulen inzwischen Studiengänge im Personalmanagement anbieten (http://www.bpm.de/hr-studiengaenge) und dass man auch in der Ausbildung der Kaufleute für Büromanagement den Schwerpunkt Personalwirtschaft wählen kann oder entsprechende Weiterbildungen machen, dann ist das ein Argument, das immer weniger „zieht“.

Es steht allerdings nun nicht jede/r, die/der mir die Eingangsfrage stellt, am Anfang der Ausbildung und kann sich für einen entsprechenden Weg entscheiden. Wer noch keine Ausbildung gemacht hat oder noch nicht studiert und sich für den Personalbereich interessiert, der/dem kann ich nur dazu raten, sich diese speziellen Studiengänge zumindest anzuschauen. Die Konkurrenz schläft nicht. In der 2014 vom BPM durchgeführten Berufsfeldstudie wurden Personaler u.a. nach ihrer Ausbildung gefragt. 25% der Befragten gaben an, einen auf Personalmanagement spezialisierten Studiengang absolviert zu haben. 2010 waren es 15% der Befragten. Fast die Hälfte, nämlich 46% haben Wirtschaftswissenschaften studiert, 8% Psychologie. 14% Juristen stehen 15% Geisteswissenschaftler gegenüber und dann gibt es noch die „Sonstigen“ mit 9%, zu denen es leider keine genaueren Informationen gibt.

Richtig ist, dass der Personalbereich eher bunt ist. Richtig ist aber auch, dass die Professionalisierung immer weiter geht und zu erfolgreicher Personalarbeit nicht nur gehört, gerne mit Menschen zu arbeiten. Auch wenn das natürlich nicht schadet.

Ich werde in den nächsten Tagen und Wochen rund um das Thema Quereinstieg in die Personalabteilung bloggen und freue mich auf Fragen, Antworten, Rückmeldung, Kritik… wie immer gerne hier in den Kommentaren, bei Twitter, bei Xing, wo Sie mögen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Meinung, Personalarbeit