„Schön, dass ich Sie gleich erreiche“

Kennen Sie das?
Das Telefon klingelt, und eine fröhliche Stimme säuselt Ihnen „Guten Tag, Frau Ha., mein Name ist Holladrijöh von der Superstar Consulting, schöndassichSiegleicherreiche.“

Jeder, der irgendwann einmal irgendwo mit seinem Namen als Ansprechpartner für Bewerbungen aufgetaucht ist, läuft Gefahr, direkt nach der Veröffentlichung der nächsten Vakanz einen Akquiseanruf eines Beraters zu erhalten, der selbstverständlich der einzige und beste ist, und ohne den das Unternehmen die Vakanz niemals gar überhaupt nicht besetzen kann.

Meist werden solche Anrufe von unserer Telefonzentrale „abgefangen“, denn, so zeigt die Erfahrung, die wenigsten Akquisehamsterradläufer nennen einen so sinnvollen Grund, mit mir reden zu wollen, dass sie tatsächlich durchgestellt werden.

Verstehen Sie mich nicht falsch, liebe Leserinnen und Leser, gegen gut gemacht Akquiseanrufe habe ich gar nichts. Im Gegenteil, vielleicht gibt’s da draußen ja eine Dienstleistung, die ich brauche, und von der ich noch nichts weiß.

Was ich jedoch nicht ausstehen kann, ist, was sich heute zutrug.

Da klingelt mein Telefon, unsere Telefonzentrale ist dran. Am Apparat sei ein Bewerber, der Fragen zum Bewerbungsprozess habe. Da überlege ich nicht lange, mit dem Bewerber lasse ich mich gerne verbinden. Und was dann kam: „Guten Tag, Frau Ha., mein Name ist Holladrijöh von der Superstar Consulting, schöndassichSiegleicherreiche.“

Ja, geht’s noch, lieber unbekannter Berater?

Eines ist sicher, wir werden nicht zusammenarbeiten, die Superstar Consulting und ich.

Aber wenn der nächste Bewerber anruft, gehe ich trotzdem ran. Und allen Akquisiteuren und denen, die es noch werden wollen, empfehle ich, sich wirklich Gedanken über ihre Gesprächspartner zu machen, und vielleicht auch mal vom Profi zu lernen. Eine hervorragend Leseecke bietet dazu die Akquisefachfrau in ihrem Blog: http://www.akquiseblog.de/
Ich bin jedenfalls gespannt auf den nächsten guten Berateranruf.

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Meinung, recruiting

Eine Antwort zu “„Schön, dass ich Sie gleich erreiche“

  1. Wenn jemand mit „Standardgequatsche“ anfängt, kommt er meistens nicht bis zum zweiten Satz….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s