Blogger im Visier

Ein Kommentar eines “HR Verantwortlichen” erregt heute die Gemüter. Zu finden ist der Kommentar gleich als erster hier in diesem Blog: http://www.bewerberblog.de/2012/12/heikle-fragen-im-vorstellungsgesprach-warum-haben-sie-ihr-studium-abgebrochen/
und zum Stein (oder vielmehr zum großen Geröllhaufen) des Anstoßes haben sich auch schon einige Blogger geäußert:
http://madlication.wordpress.com/2013/01/08/schubladendenken-die-bosen-blogger/

http://www.vorstadtprinzessin.com/wir-blogger-sind-arbeitsunfahig/5309/

http://buntepixel.org/2013/01/09/menschen-mit-mehr-als-1000-freunde-auf-facebook-kriegen-keine-jobs/

Dieser Herr W., seines Zeichens “HR Verantwortlicher in einem mittelständischen Betrieb“, hat sich ziemlich in die Nesseln gesetzt mit seinen Äußerungen, und ich hoffe inständig, dass der „Kollege“ in Wahrheit ein Fake ist. So unprofessionell sollte kein Personaler auftreten. Wenn er kein Fake sein sollte, dann wünsche ich ihm ein großes persönliches Personalentwicklungsbudget und die Möglichkeit, sich ein wenig weiterzubilden im Employer Branding, Allgemeinem Gleichbehandlungsgesetz, Soziale Medien und Menschenverstand.

Niemand ist perfekt, jeder macht Fehler, aber in so große Fettnäpfchen muss man wahrlich nicht hüpfen.

Schauen wir uns aber mal das möglicherweise zugrundeliegende Problem oder die Angst des Herrn W. Genauer an. Nicht nur, dass facebookende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Geheimnisse ausplaudern könnten und die vom Unternehmen gebuchte Bandbreite fürs schnelle oder auch langsame Internet zu sehr ausnutzen, nein, diese Menschen arbeiten nicht in der Zeit, in der sie facebooken. Oder noch schlimmer, bloggen. Und als Arbeitgeber ist man ja generell daran interessiert, dass die Menschen während ihrer Arbeitszeit arbeiten und nicht eben irgendetwas anderes tun, was immer das auch sein mag.
Ich möchte jetzt gar nicht über die Jobs reden, bei denen Facebook & Co. Teil der Arbeit sein könnte, das ist wieder ein anderes Thema.

Aber ich stelle die Frage in den Raum, ob exzessive private Nutzung von Social Media während der Arbeitszeit das Problem an sich ist, oder vielmehr ein Symptom für ganz andere Probleme. Die Arbeit zu vernachlässigen ist nicht in Ordnung. Jemandem, der mehr im Netz surft als zu arbeiten, den Internetzugang zu sperren, kann eine Lösung sein, oft ist es aber keine. Meine Erfahrung mit diesen Situationen ist, dass es sich lohnt, beim jeweiligen Mitarbeiter einmal ganz genau hinzuschauen, was er macht, wann er es macht, wie er es macht, und vor allem, wie es ihm geht. Es kommt einfach zu oft vor, dass Mitarbeiter aus lauter Langeweile, Ärger oder Frust die Flucht ins Netz antreten, und lieber dort die Zeit verdaddeln, als ihre eigentliche Arbeit zu machen. Wenn das der Fall ist, dann muss sich die verantwortliche Führungskraft und auch HR der Sache annehmen. Wer vorsätzlich unternehmensinterne Regeln zur Privatnutzung verletzt, muss mit entsprechenden Konsequenzen rechnen. Wenn der Holzhammer des Verbots und der Sperre sein muss, muss er sein. Aber da die Welt selten nur schwarz-weiß ist, sollten wir erst denken und reden, bevor wir die alleinige Schuld bei Onlinenetzwerken und dem faulen Mitarbeiter suchen.

Es gibt einige Bereiche, die man sich näher anschauen kann, wenn man Sorge hat, dass Informationen herausgegeben werden, die man lieber für sich behalten hätte, und auch wenn man die Mitarbeiter dazu anhalten möchte, eben nicht ständig herumzudaddeln:
* Die Regelungen zur Internetnutzung im Unternehmen: gibt es sie, und wenn ja, wie wird die Einhaltung überprüft? Sind die Regeln zeitgemäß? Passen die Regeln zu allen Arbeitsfeldern? Müssen sie ggf. angepasst werden?
* Gibt es Regeln zum Umgang mit Onlinenetzwerken im Unternehmen? Ist den Mitarbeitern bekannt, welche Informationen sie dort preisgeben dürfen? Wie wird die Einhaltung dieser Regeln überprüft? Wie wird sichergestellt, dass alle Mitarbeiter die Regeln auch kennen?
* Welche Regeln existieren allgemein zum Umgang mit Informationsweitergabe? Kennen die Mitarbeiter die Schwachstellen, die gewiefte Informationssammler ausnutzen? Soziale Netzwerke sind da nur eine Möglichkeit.
* Wenn im Unternehmen eigene Endgeräte („Bring your own device“) genutzt werden dürfen, wie sind die Regeln dazu, und kennen die Mitarbeiter die Sicherheitsrisiken, und wie sie damit umgehen müssen?
* Wissen die Führungskräfte, was in ihrem Team gerade los ist? Wissen sie, wem es gut geht, wer Probleme hat, wem langweilig ist? Haben sie die Möglichkeit, daran etwas zu ändern? Kennen sie die Unterstützungsmöglichkeiten durch HR? Gibt es diese überhaupt?
* Wissen die Mitarbeiter, an wen sie sich wenden können, wenn es in ihrem Arbeitsbereich „knirscht“? Oder müssen sie befürchten, als Faulenzer oder Schwächling oder Quertreiber abgestempelt zu werden?

Bleibt bei all diesen Themen die alte Frage, was zuerst da war, die Henne oder das Ei? Jeder, der schon einmal im Schulunterricht lieber ein Buch gelesen als sich auf den Stoff konzentriert hat, weiß, dass diese Frage nicht so leicht zu beantworten ist. Ich weiß die Antwort heute jedenfalls nicht, freue mich aber über alle Denkanstöße und Kommentare.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s